Die Zeit-online hat einen neuen Artikel veröffentlicht, der die Geschichte der zweiten Drohung sehr gut Zusammenfasst:

„Wie stark das Video „Du bist Terrorist“ den Nerv getroffen hat, zeigt eine neue Klagedrohung: Jemand fürchtet, durch den Film mit Terror in Verbindung gebracht zu werden“

http://www.zeit.de/online/2009/23/dubistterrorist-angst

Es beruhigt mich sehr, dass „der Mandant“ sich schon vor einem realen Schaden „beschwert“ hat. Wird er nun mit dem Video in Verbindung gebracht und erfährt dadurch Nachteile, ist es mit Sicherheit nicht meine Schuld.

Du bist Terrorist ist nun auch wieder auf YouTube verfügbar (auch in Englisch und neuerdings sogar Französisch) allerdings mit dem neuen Hinweis.

Advertisements

Ich bin nun der Forderung der Kanzlei nachgekommen und habe das Video fristgerecht aus YouTube entfernt.

Sowohl die deutsche Fassung: vorher zu finden hier als auch die mit englischen Untertiteln ist nun nicht mehr verfügbar.

Somit habe ich jegliche meiner Versionen aus Youtube entfernt.

Ich habe ein Einschreiben bekommen, in dem ich erneut darum gebeten wurde, „Du bist Terrorist“ aus dem Netz zu nehmen.

Jemand der glaubt, er könne mit einer der Fantasienpersonen in meinem Video beim Einreisen in ein anderes Land verwechselt werden, hat seinen Anwalt gebeten, mich dazu zu zwingen, das Video aus dem Netz zu nehmen.

Die Leute haben also keine Angst mehr vor Terrorismus, nein sie haben so viel Angst vor den Staaten die vor „Terrorismus“ schützen sollten, dass sie einen Anwalt einschalten um irgendein Video im Internet verbieten zu lassen. Wer terrorisiert hier wen? Und vor wessen Terror sollten wir Angst haben?

Also an Alle: Alle Personen und Namen in „Du bist Terrorist“ sind frei erfunden und haben keinen Bezug zur Realität. Mögliche Übereinstimmungen sind vollkommen zufällig und ungewollt. Jeglicher Schaden der hieraus entsteht ist ungewollt. Eine Haftung oder ein Schadensersatzanspruch kann nicht geltend gemacht werden.

Das nächste mal werde ich mein Video in diesem „Internet“ veröffentlichen, von dem in letzter Zeit so oft die Rede ist. Ursula von der Leyen soll doch letztens gesagt haben, dass das der letzte noch rechtsfreie Raum ist. Hört sich perfekt an, dann kann ich diesen ganzen rechtlichen Dingen endlich aus dem Weg gehen und mich als politisch engagierter junger Mensch endlich auf das wesentliche konzentrieren.

Drohende Klage

23. Mai 2009

Nachricht überarbeitet um: 01:00 Uhr


Wie man ja nun bereits im Netz an mehreren Stellen lesen konnte (Zeit.de, Viralmythen, Gulli, Shortnews.de, Netzpolitik.org), wurde mir von der Agentur, die den Spot „Du bist Deutschland“ kreiert hat mit einer Klage gedroht.

Als Reaktion auf das überraschend große Medienecho auf die Drohung setzte sich die Werbeagentur mit mir in Verbindung.

Ein klärendes Telefonat hat nun zu einer Lösung geführt mit der beide Seiten zufrieden sind:

———-

Lösung im Dialog: „Du bist Deutschland“ geht nicht gegen „Du Bist Terrorist“ vor, Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Kinder bleiben gewahrt

Heute hat sich im Netz eine Diskussion um die Website www.DubistTerrorist.de entwickelt, die im wesentlichen auf Missverständnissen beruhte. Michael Trautmann, Geschäftsführer von kempertrautmann, und Alexander Lehmann, Initiator der Seite www.DubistTerrorist.de haben miteinander telefoniert und die Angelegenheit gütlich geklärt. Das Ergebnis: “Du bist Deutschland” wird nicht gegen Nutzung der Domain www.DubistTerrorist.de vorgehen. Adaptionen und Satiren der Kampagne hat es immer gegeben, und die Verwendung von „Du bist…“ ist allgemein auch nicht geschützt.

Anders steht es um die Persönlichkeitsrechte der Kinder, die auf den Motiven der Kampagne „Du bist Deutschland“ abgebildet sind. Sie gilt es im Rahmen der Fürsorgepflicht zu schützen; die Eltern der Kinder haben der Nutzung auch nur im Rahmen der Kampagne zugestimmt. Alexander Lehmann versprach daher, die Kinderbilder der Kampagne kurzfristig von seiner Website zu entfernen. um die Persönlichkeitrechte der Kinder zu wahren.

Inhalte von http://www.DubistTerrorist.de wurden im Telefonat nicht thematisiert, “ Du bist Deutschland“ bezieht hierzu keine Stellung.

———-

An dieser Stelle möchte ich noch einmal Allen danken, die mir bei der Kampagne den Rücken stärken und sogar zum Teil finanzielle Hilfe zugesagt haben. Ich bin immernoch beeindruckt von der Gemeinschaft und dem Zusammenhalt im „Web 2.0“. Somit möchte ich an dieser Stelle noch einmal all den Bloggern, Twitterern und Autoren danken, die über die drohende Klage berichteten und sie somit abwenden konnten.